Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Wissenswertes rund um die Katze

Die Herkunft unserer Hauskatze

Die Vorgänger unserer Hauskatze stammen aus Vorderasien, von dort gelangten sie, vermutlich mit Seefahrern vor ca. 6.00Jahren nach Europa. Schnell erkannten die Menschen wie nützlich es ist eine Katze in ihrer Umgebung zu haben, da durch die offene Vorratslagerung von Nahrungsmitteln viel durch Mäuse und Ratten vernichtet wurde. Die Menschen begannen die Katze an ihr zu Hause zu binden, um Schädlinge fern zu halten. Zu dieser Zeit wurde wahrscheinlich das erste Schälchen Milch für eine Katze vor die Tür gestellt. Durch ihre Körpersprache, ihre Sauberkeit und letztendlich ihrem Nutzen für die Menschen wurde die Katze zu dieser Zeit in unzähligen Märchen, Sagen und Fabeln symbolisch, für ein wohl einmaliges Mensch/Tierverhältniss.

Das Wesen der Katze

Unsere Hauskatze ist ein sehr eigenwilliges und schwer zu erziehendes Haustier. Eine Katze dem Menschen bedingungslos und mit Gehorsam zu unterwerfen erscheint unmöglich. Katzen leben äußerst bedürfnissorientiert, das heißt ausruhen, fressen, jagen, spielen...all das bestimmt, soweit wie möglich unser Stubentiger selbst. Ein "nein" oder "komm" oder womöglich "sitz", wird mit Katzen nicht funktionieren, wohl deswegen gibt es kaum dressierte Hauskatzen in Zirkussen oder Vorstellungen. Trotz allem fühlt sich der Mensch der Katze seit jeher verbunden, Sagen umwobene Geschichten von mystischen Katzen oder der Aberglaube, kennzeichnen eine Jahrundert alte Verbindung.

Anpassung der Katze an den Menschen

Auch wenn, wie im vorab beschriebenen Abschnitt, eine Erziehung der Katze als sehr schwierig beschrieben wurde, gibt es doch ein paar Tricks, die uns Menschen das Leben mit unseren Stubentigern komplikationsloser machen können.

Die Sauberkeitserziehung der Katze, das heißt die Katze verrichtet ihre Ausscheidungen an einem von uns Menschen vorbereiteten und ganz wichtig, gepflegten und gereinigten Ort, ist relativ einfach, da die Katze ein sauberkeitsliebendes Tier ist. Der Handel bietet dafür unzählige und in allen Preisspannen vorhandene Katzen Toiletten an. Wenn nach der Trennung von der Mutter dem Jungtier alsgleich ein solcher Ort ein paar wenige male angeboten wird, wird die Katze gern und von alleine ihr Geschäft an diesem Platz verrichten. Katzen sind es als Reinlichkeitdfanatiker gewohnt ihre Ausscheidungen zu vergraben, was heißt die Katzentoilette muss mit Katzenstreu ausgefüllt und regelmäßig gereinigt werden. Ist dies der Fall werden uns Menschen keine unangnehmen 'Gerüche belästigen. Je sauberer das Katzenklo, desto lieber wird es die Katze benutzen.

Der Fressplatz und die Ernährung unserer Katze ist relativ einfach. Wie wir Menschen braucht eine Katze Flüssigkeit und Nahrung. Als Flüssigkeit sollte Wasser genügen, auch wenn es Katzenmilch gibt, von handelsüblicher Kuhmilch wird abgeraten, da es die Katze schwer verdauen kann. Als Futter gibt es wiedermals ganze Regalwände mit unterschiedlichsten Preisen von Katzenfutter. Was gefüttert wird ist im Prinzip egal, einzig wichtig, keine Essensreste vom Menschen und immer ein gesundes Mengenmaß. Der Napf sollte bei 2 Mahlzeiten am Tag leer gefressen sein. Katzen die in freier Natur unterwegs sein dürfen werden gerne auch mal eine Maus oder einen Vogel fressen, dass wahrscheinlich aber nicht aus Hunger, sondern eher um ihrem Spiel und Beschäftigungstrieb zu folgen.

Das Bereitstellen von Futter reicht nicht, um eine gesunde, ausgeglichene Katze zu halten. Wie auch beim Menschen gehört zur gesunden Entwicklung eine Umgebung die Reize bietet und zur Beschäftigung motiveirt. Katzen sind Jäger, scharfe Beobachter und sehr, sehr verspielt. Mit blitzschnellen Bewegungen greifen sie nach ihrer Beute. Um diesem Spieltrieb gerecht zu werden beschäftigen sie sich am besten viel mit ihrer Katze, außerdem sollte ein Kratzbaum angeschafft werden, an dem sich die Katze ihre Krallen abwetzen kann. Fehlt noch ein gemütliches, ruhiges Plätzchen zum schlafen und ausruhen, hier entwickeln die kleinen Stubentiger absonderliche Vorlieben...im Wäscheschrank, neben Computern und Fernsehern, Katzen scheinen elektrische Strahlung zu mögen, oder eben auf dem Sofa oder einem Stuhl. Gerne liegen Katzen wo sie alles überblicken, auch dem wird die Anschaffung eines Katzenbaumes gerecht, da diese oft erhöhte Liegeflächen bieten.